Home
Es kann nur Einen geben! – die Verteidigung des Kosenamens

Genau wie bei Highlander, wo es darum geht nicht den Kopf zu verlieren, ergeht es auch oft den Ultimatemoms. Nur das wir nicht um unseren Kopf kämpfen müssen sondern um den Kosenamen.

Wie das passieren kann? Ganz einfach. Zuerst ist es Liebe, dann Gewohnheit und zum Schluss Stolz. Wir werden: Schatz(i), Maus(i), Bär(li), Spatz(l) (wobei ich das schon sehr hart find aber die Bayern stehen da wohl drauf), Schnucki, Mausezahn usw. genannt. Alles kein Problem. Wozu auch den Vornamen in liebevoller Weise benutzen. Es gibt sogar Glaubensrichtungen bei denen man nur der Liebsten seinen „wahren Namen“ sagt und der klingt dann natürlich nach was sehr mystischem. Also ich heiße zum Beispiel „Amroth Táralóm*“ auf Elbisch. Elbischgenerator gibt es übrigens hier: www.chriswetherell.com Aber Vorsicht! Wenn jemand den „wahren Namen“ kennt dann hat er die „Macht“ über einen. Ihr glaubt nicht an so was? www.wikipedia.comMacht“ – auch nichts 😉

Nun zurück zum eigentlichen Dilemma. Dem Kosenamen. Wir haben uns also endlich daran gewöhnt und sind eben auch etwas stolz darauf. Dann kommt, aus heiterem Himmel, die stärkste Macht auf Erden daher und nimmt uns – unverwundbaren Hochländern – den Namen weg. Einfach so und das wo es noch nicht einmal alleine aufs Klo gehen kann oder einen eigenen Job hat oder sonst irgendwie in der Gesellschaft etabliert ist. Völlig machtlos stehen wir daneben und müssen zusehen wie ein kleines Etwas unseren Namen bekommt. Da passiert es nur allzu oft, dass es „Maus!“ durch die Wohnung schallt, wir voller hilfsbereitem Tatendrang herbei eilen um dann ein „nicht du“ zu hören bekommen. Wir sehen zu wie jemand der vielleicht nur halb so lange wie wir in dieser nun Dreier- oder Viererbeziehung ist, einfach unseren „wahren Namen“ klaut und uns degradiert. Schnief. Tja, so schnell kann es gehen. Namen sind halt doch nur Schall und Rauch. Vor allem witzig, dass die meisten Kosenamen bei beiderlei Geschlechtern anzuwenden sind. Mhm. Aber auch irgendwie logisch. Denn woher soll denn die Frau bei der Benamsung des Mannes schon wissen welches Geschlecht einmal das zukünftige Kind haben wird.

Daher hier der Ultimatemoms-Tipp: Kosenamendatenbank. Der Besuch einer Kosenamendatenbank und das Bestehen auf eine geschlechtsspezifische Auswahl. Dies erhöht die Chance zumindest auf 50% nach Geburt des Kindes noch seinen Namen zu behalten. Hier noch mein Appell an alle Frauen zum Umgang mit  Ultimatemoms: Wenn Ihr uns wirklich liebt, dann seid euch immer bewusst:

„ES KANN NUR EINEN (Schnuki, Bräli, Mausezahn…) GEBEN!“

*Name von der Redaktion geändert *g*

Foto Copyright: Jenn and Tony Bot, gefunden bei Flickr unter CC-Lizenz.

The following two tabs change content below.

Ralf

Der Meditations-Dad
Ralf ruht in seiner (spirituellen) Mitte - jedenfalls mehr als alle anderen Moms und jedenfalls nur so lange, bis er auf den nächsten Wahnsinn drauf kommt, den die Gesellschaft unseren Kids antut. Dann ist es nämlich vorbei mit dem inneren und äußeren Frieden.

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/266243_1140/webeiten/wordpress/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

2 Comments

linzerschnitte

2011-01-31 23:22:39 Antworten

es kann nur einen geben….und ich würde mir eher die zunge abbeissen, als dieses peinliche wort jemals wieder in den mund zu nehmen! Seid nett zu euren Kindern, gebt ihnen unpeinliche Kosename! ;))

Ralf T.

2011-02-03 07:26:59 Antworten

An den Kosenamen den mir meine Eltern gaben kann ich mich leider nicht erinnern. Werde dahingehend einmal eine Befragung starten *g*. Aber auch zweite Vornamen oder Kevinismus
http://de.uncyclopedia.org/wiki/Kevinismus
können Kinder ein Leben lang strafen.

Leave a Comment

Your email address will not be published.
Required fields are marked *